chor-salzbergen.de

Wir über uns

Der Ursprung des Kirchenchores geht in das Jahr 1856 zurück, als 4 Salzbergener Jugendliche die Idee des mehrstimmigen Männergesangs aufgriffen. Es dauerte nicht lange, bis daraus ein kleiner Chor entstand, dem dann der Gesang bei Gottesdiensten übertragen wurde. Dieser Chor nannte sich „Gesangverein und Cäcilienchor Union“. Am 13. Januar 1976 erhielt der Chor in Anlehnung an unseren Kirchenpatron den Namen „Kirchenchor St. Cyriakus“.

Zentrale Aufgabe des Kirchenchores ist nach der Satzung die Mitgestaltung der Liturgie. Zu seinen wichtigsten Aufgaben zählt die Pflege der Kirchenmusik. Er soll dabei alle Epochen und Stilrichtungen berücksichtigen. Er wirkt aber auch an außerkirchlichen Veranstaltungen mit.

Wegen seiner hervorragenden Verdienste um die Kirchenmusik wurde dem Kirchenchor anlässlich des 125jährigen Bestehens im Jahre 1981 die Palestrina-Medaille verliehen. 25 Jahre später zum 150jährigen Bestehen wurde der Chor mit der vom Bundespräsidenten gestifteten Zelter-Plakette für die während des langjährigen Wirkens erworbenen besonderen Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Liedgutes ausgezeichnet. Und zur 800-Jahr-Feier der politischen Gemeinde Salzbergen im Jahre 1977 brachte der Chor gemeinsam mit dem Liedtexter und Sänger Sven Olsen sogar eine Schallplatte mit dem Titel „O Salzbergen, schöne Heimat …“ heraus. Das Lied erfreut sich heute noch bei Feiern in unserer Gemeinde großer Beliebtheit.

Auch wenn die Kirchenmusik Priorität genießt, so kommt in den Chorproben und bei geselligen Veranstaltungen der weltliche Gesang nicht zu kurz. Das gesellige Miteinander wird insbesondere nach den Chorproben, aber auch z. B. beim Maigang, bei den Chorfesten und beim jährlichen Ausflug mit den Ehepartnern groß geschrieben.

Wer also gerne in Gemeinschaft singt, ist bei den Chorproben, die grundsätzlich dienstags um 19:30 Uhr im Gemeindezentrum beginnen, herzlich willkommen. Notenkenntnisse sind keine Voraussetzung zum Mitsingen; es muss auch nicht vorgesungen werden.

Für Fragen steht der Vorsitzende des Chores, Alfred Kaiser (Tel. 7733), gerne zur Verfügung.

Nach dem bekannten Slogan: „Wo man singt, da lass’ Dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder!“ wäre der Kirchenchor St. Cyriakus Salzbergen gerade für die Neubürgerinnen und Neubürger eine gute Gelegenheit, um in unserer liebens- und lebenswerten Gemeinde schnell Kontakt zu finden und heimisch zu werden.

(aus dem Begrüßungsheft für Neubürgerinnen und Neubürger)

...........................................................................

Singen ist gesund!

Singen ist in! Es steigert die Gesundheit und das Wohlbefinden. Zu dieser Erkenntnis kam Prof. Peer Abilgaard, Chefarzt an der HELIOS Klinik in Duisburg.

Menschen, die viel singen, sind in der Regel lebenszufriedener und ausgeglichener als Nichtsänger, wie Musikpsychologe Karl Adamek aus Münster herausfand. Schon in der Bibel ist zu lesen, dass Musik gegen Depressionen hilft: "Hirtenjunge David befreit König Saul mit seinem Gesang von dessen Grübeln."

Auch die heutige Forschung hat diese positive Wirkung des Singens mehrfach nachgewiesen. "Das Singen ist eine Ganzheitserfahrung des Körpers von Scheitel bis zur Sohle, bei der das Belohnungssystem aktiviert wird und Glückshormone ausgeschüttet werden", sagt Prof. Abilgaard, der neben seiner Tätigkeit als Mediziner den Lehrstuhl für Musikergesundheit an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bekleidet. Tatsächlich produziert das Gehirn schon nach einer halben Stunde Singen Wohlfühlhormone und baut gleichzeitig Stresshormone ab.

Der Musikpsychologe Karl Adamek hat ferner festgestellt, dass Kinder, die viel singen, beim Schultauglichkeitstest viel besser abschneiden. Auch ihre sprachlichen Fertigkeiten, das Denkvermögen und die Koordination sind bei den jungen Sängern viel besser entwickelt.

Ein schwedisches Forschungsteam fand heraus, dass Mitglieder von Chören und Gesangsgruppen eine deutlich höhere Lebenserwartung haben als Nichtsänger. Fazit: Das hohe C ist das neue Vitamin C.

Zudem ist Singen gut für die Atemtechnik. Geübte Sänger nutzen ihr Zwerchfell, es flacht ab und bietet der Lunge mehr Platz. Schon bis zu15 Minuten Singen bringt das Herz-Kreislauf-System in Schwung - professionelle Sänger haben Herzwerte, die fast so gut sind wie die von Ausdauersportlern.

Singen ist eben gesund!!!

Auszüge aus DIE WELT vom 16.12.2007