chor-salzbergen.de

Das Chorleben 2019

Chorausflug zur "Elphi" nach Hamburg geplant

Für ein Highlight, das in die Chorgeschichte eingehen könnte, sorgte dann noch Chorleiterin Luise Grottke. Sie informierte die anwesenden Chormitglieder darüber, dass die Kirchengemeinde St. Dionysius Rheine anlässlich ihres 500-jährigen Bestehens im nächsten Jahr den Großen Konzertsaal der Elbphilharmonie in Hamburg für ein Exklusivkonzert mit der lettischen Titularorganistin Iveta Apkalna am 27. Juni 2020 angemietet habe. Da noch ein Restkontingent an Eintrittskarten vorhanden sei, hätten die Salzbergener Chormitglieder die Chance, dieses Konzert in der "Elphi" live mitzuerleben.

Da dieses Angebot spontan große Zustimmung fand, wurde kurzerhand festgelegt, im nächsten Jahr einen zweitägigen Chorausflug nach Hamburg zu organisieren, um diese wohl einmalige Gelegenheit zum Besuch eines Konzertes in der "Elphi" wahrzunehmen, zumal die Starorganistin Iveta Apkalna für einige Salzbergener keine Unbekannte ist. Sie hat im Jahre 2003 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Kirchengemeinde St. Cyriakus in unserer Kirche ein Orgelkonzert gegeben, von dem heute noch viele schwärmen und begeistert sind.


Kirchenchöre von St. Cyriakus und St. Marien beim Fronleichnamsfest erneut gemeinsam in Aktion

Bei dem Fronleichnamsfest handelt es sich um ein Hochfest im Kirchenjahr der Katholischen Kirche, mit dem die bleibende Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. Auch wenn Fronleichnam in Niedersachsen kein gesetzlicher Feiertag ist, wird dieses Fest immer am zweiten Donnerstag nach Pfingsten traditionsgemäß auch in Salzbergen unter großer Beteiligung der Bevölkerung begangen.

Seit 3 Jahren findet die Fronleichnamsprozession in der Pfarreiengemeinschaft St. Cyriakus Salzbergen und Unbeflecktes Herz Mariens Holsten-Bexten im Wechsel statt. Da in diesem Jahr Salzbergen wieder an der Reihe war, hatten sich die kirchliche und politische Gemeinde dazu entschlossen, im Rahmen des Hochfestes den neugestalteten Kirchvorplatz offiziell seiner Bestimmung zu übergeben und ihn feierlich einzuweihen.
So fand um 9:00 Uhr die Hl. Messe mit Generalvikar Theo Paul aus Osnabrück, Pfarrer Michael Langkamp, Pater Sebastian und Pastor Marcus Droste von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde unter freiem Himmel auf dem neugestalteten Kirchvorplatz statt.

Aus diesem besonderen Anlass hatten sich auch die beiden Kirchenchöre von St. Cyriakus Salzbergen und St. Marien Holsten-Bexten dazu bereiterklärt, die Hl. Messe und die anschließende Prozession gemeinsam mitzugestalten. Dass beide Chöre gesanglich gut miteinander harmonieren, konnten sie bereits im letzten Jahr bei dem Silbernen Priesterjubiläum von Pfarrer Michael Langkamp unter Beweis stellen.

Aus dem von beiden Chorleiterinnen, Luise Grottke vom KC St. Cyriakus und Mathilde Schröder vom KC Holsten-Bexten, zusammengestellten Programm stach insbesondere das "Laudate Dominum" zum Gloria heraus, das für 2 Chöre geschrieben ist und trotz des Außenauftrittes stimmgewaltig herüberkam.
Auch das zur Gabenvorbereitung vierstimmig vorgetragene "Seht Brot und Wein" sowie das zur Danksagung gesungene Lied "Sei behütet auf deinen Wegen", waren Werbung für den Chorgesang.

Bei der sich anschließenden Prozession sangen beide Chöre a capella am Kolpingbildungshaus "Ich danke meinem Gott", an der Mariengrotte des Altenheims "Alles was Odem hat" und auf dem Friedhof "Lobe den Herrn meine Seele". Die Prozession endete schließlich wieder auf dem Kirchvorplatz mit dem Te Deum, wozu beide Chöre das allseits bekannte "Großer Gott wir loben dich" mit den Überstimmen zum Besten gaben.

Bei dem anschließenden Ausklang des Fronleichnamsfestes mit Getränken und Imbiss auf dem Kirchvorplatz gab es viel Lob für den stimmgewaltigen Auftritt der beiden Kirchenchöre. Selbst die Sängerinnen und Sänger beider Chöre waren begeistert und sprachen sich für weitere gemeinsame Aktivitäten, wie z. B. bei der am 5. Juli in Holsten-Bexten geplanten Rudelkaraoke-Veranstaltung aus.



Kirchenchor St. Cyriakus sucht Fahnenträger

Vereinsfahnen stehen als Sinnbild für die Gemeinschaft und als Mittler zwischen den Generationen, weil sie ihre Mitglieder häufig über Jahrzehnte begleiten. Wie viele andere Vereine, verfügt auch der Kirchenchor St. Cyriakus Salzbergen über eine eigene Vereinsfahne, die 1906 anlässlich des 50jährigen Bestehens des Chores angeschafft wurde. Sie kommt bei besonderen kirchlichen Festen, wie z. B. bei der Fronleichnamsprozession, bei Priester- oder Vereinsjubiläen, aber auch bei Beerdigungen von Chormitgliedern zum Einsatz.


(Foto: A. Oldeweme) Die Fahnenträger des Kirchenchores St. Cyriakus Salzbergen bei der Segnung der restaurierten Vereinsfahne im Jahre 2015 (v. l.) Bernd Wewel und Karl Bültel; nicht auf dem Foto Willi Kaiser
Die Fahne des Kirchenchores wird in der Regel vom Fähnrich getragen, der von 2 Begleitern unterstützt wird. Zurzeit werden diese Funktionen von Karl Bültel, Willi Kaiser und Bernd Wewel wahrgenommen. Da Karl Bültel diese Aufgabe nicht mehr wahrnehmen kann, sucht der Kirchenchor interessierte Männer, die als Nachfolger oder auch für den Vertretungsfall als Fahnenträger bzw. Begleiter zur Verfügung stehen.

Interessenten können sich beim Vorsitzenden des Kirchenchores, Alfred Kaiser, Tel. 7733, melden, der auch für Fragen zur Verfügung steht.

An dieser Stelle sei den Fahnenträgern, insbesondere aber Karl Bültel für sein langjähriges zuverlässiges Engagement, gedankt.


 


 
 

Maigang des Kirchenchores St. Cyriakus zum Kloster Bentlage

Über 30 Mitglieder des Kirchenchores St. Cyriakus Salzbergen hatten sich am Samstag, dem 4. Mai um 8:00 Uhr, auf dem Laugenweg in Hummeldorf getroffen, um von dort entlang der idyllischen Ems durch den schönen Bentlager Wald zum Kloster Bentlage zu wandern. Bei trockener, aber doch relativ kühler Witterung, wurde kurz nach der "Dritten Schleuse" die 1. Rast eingelegt.

Obwohl sich dort die ersten Sonnenstrahlen zeigten, war der vom Organisationsteam ausgeschenkte "Kurze" zum Aufwärmen äußerst willkommen. Die dabei von Renate Pingel vorgelesene Geschichte über den "Streit der Frühlingsmonate" sorgte ebenfalls für Erheiterung der Wandergruppe.

 
 
 

Bei der 2. Raststelle im Bentlager Wald gab es erneut einen "Schluck", um die Stimmbänder der Sängerinnen und Sänger für einige Mailieder zu "ölen".


Pünktlich zu 10 Uhr trafen die Wanderer dann im "High Tea Café" des denkmalgeschützten Klosters Bentlage ein, wo sie schon von weiteren Chormitgliedern, die den Maigang nicht mitmachen konnten, zum Frühstück erwartet wurden. Auch das historische Ambiente im Klostercafé sorgte für zufriedene Gäste.

Gut gestärkt und bei bester Stimmung wurde dann gegen Mittag der Heimweg angetreten. Dabei ließen es sich die meisten Chormitglieder nicht nehmen, die ca. 4,5 km lange Strecke durch den frühlinghaften Bentlager Wald wieder zurückzugehen.

Der Dank aller Teilnehmer/innen galt den Altistinnen, die den Maigang hervorragend organisiert und die angekündigten Regen- und Hagelschauer bei Petrus auf den Spätnachmittag verschoben hatten.

 
 


 
 

Kirchenchor St. Cyriakus übergab Spende für Kreuzweg

Wenn der Kirchenchor St. Cyriakus Salzbergen alle 2 Jahre zu seinem Weihnachtskonzert einlädt, verzichtet er auf Eintrittsgelder und bittet stattdessen die Kirchenbesucher um eine Spende für einen sozialen oder caritativen Zweck.
Der Erlös aus dem letztjährigen Weihnachtskonzert sollte der Kolpingfamilie Salzbergen für den restaurierten Kreuzweg auf dem Friedhof am Feldkamp zur Verfügung gestellt werden, der vor 2 Jahren durch Unbekannte stark beschädigt wurde.

So konnte der Vorsitzende des Kirchenchores, Alfred Kaiser, in der Chorstunde am 2. April 2019 dem Vorsitzenden der Kolpingfamilie, Jürgen Puls, und dem Kassierer, Heinrich Dartmann, den Reinerlös aus dem Weihnachtskonzert in Höhe von 450 € übergeben.

Foto: Manfred Gude
Sichtlich erfreut nahmen (v. l. n. r.) Heinrich Dartmann und Jürgen Puls von der Kolpingfamilie Salzbergen den Reinerlös aus dem letztjährigen Weihnachtskonzert des Kirchenchores St. Cyriakus Salzbergen mittels eines überdimensionalen Spendenschecks aus den Händen von Chorleiterin Luise Grottke und Liedervater Alfred Kaiser für die Restaurierung des Kreuzweges auf dem Friedhof entgegen.
Jürgen Puls bedankte sich für die finanzielle Unterstützung, durch die der Eigenanteil des Kolpings an den Instandsetzungskosten für den Kreuzweg auf dem Friedhof geschmälert werde. Er sprach in diesem Zusammenhang dem Kirchenchor ein großes Kompliment für ein abwechslungsreiches Weihnachtskonzert unter Beteiligung des Kinderchores und des Bläserquintetts "5 x Blech bitte" aus. Das Konzert, das auch von vielen Kolpingern besucht wurde, sei in der Öffentlichkeit sehr gut angekommen.

 
 


 
 

Aus dem Salzbegener Boten: Monat April
Einer für uns: Monat April: Kantoren

Kantoren:

Gerd Ricken
Hermann Tegeder
Paul Henkel
Hermann Hermeling
Dieter Stein

 
 
 
 
 

Was macht ein Kantor?

- Kantor: lat. cantare = singen; cantor = Sänger
Der Kantor ist also der Vorsänger im Gottesdienst.

- Es gibt verschiedene Gesänge im Gottesdienst, die als „Wechselgesang“ vorgesehen sind – also Vorsänger und Gemeinde.
- Und natürlich gehört auch der Psalmengesang zu den Aufgaben des Kantors
- Kantoren gibt es im Christentum: und hier: vor allem in den orthodoxen Kirchen;
- Kantoren sind im Judentum nicht wegzudenken.

Was mögt ihr an eurem Ehrenamt?

- Kantorengesang gehört zur Liturgie der Hl. Messe, und wir dürfen diesen Dienst im Gottesdienst übernehmen; alle Kantoren übernehmen sehr gerne diesen Dienst.
- In besonderen Gottesdiensten macht es nicht nur Freude, mit Kantorengesang die Liturgie mitzugestalten - es ist auch eine besondere Form des Gebetes.
- Der Kantor ist nicht allein, sondern ist in Gemeinschaft im Kantorenkreis des Kirchenchores.

Was wünscht ihr euch für die Pfarreiengemeinschaft

- Auftritte der beiden Chöre der Pfarreiengemeinschaft Salzbergen und Holsten, wie in der jüngsten Vergangenheit geschehen, bringen nicht nur die beiden Chöre näher zusammen, sondern können in den beiden Gemeinden die Lust auf „Gemeinschaft“ fördern.
- Zusammen sind die beiden Chöre schon ein „mächtiger“ Klangkörper.

 
 


 
 

Einführungsgottesdienst für die indischen Ordensschwestern Soumya Sebastian und Jincy George

Seit einigen Wochen kann Salzbergen sich wieder über 2 Ordensschwestern glücklich schätzen, die im Schwesternhaus am Feldkamp ihr neues Domizil bezogen haben. Es handelt sich hierbei um die beiden Inderinnen Sr. Soumya Sebastian und Sr. Jincy George, die als examinierten Krankenschwestern halbtags in der Altenpflege im Haus St. Josef tätig sind. Am Sonntag, dem 17. Februar 2019, wurden sie im Hochamt offiziell in Salzbergen eingeführt.

Als Pfarrer Michael Langkamp den Kirchenchor bat, die Hl. Messe gesanglich mitzugestalten, bedurfte es für eine Zusage keiner großen Überredungskünste.
So gab der Chor unter Leitung von Luise Grottke u. a. die Gesänge "Wenn ich alle Sprachen dieser Welt sprechen könnte" und "Des Lebens Jahre uns entgleiten" zum Besten.

 
 
Begleitet von Andreas Möller an der Orgel wurde das "Sanctus" von Jacques Berthier als Kanon vorgetragen. Auch wurden mehrere Lieder aus dem Gotteslob gemeinsam mit den Kirchenbesuchern gesungen, wie z. B. das Kyrie oder "Selig seit ihr", wobei der Chor dann für die Mehrstimmigkeit sorgte.

 
 
Nach dem feierlichen Einführungsgottesdienst stellten sich die beiden Schwestern, die zur St. Martha Ordensgemeinschaft gehören, den Kirchenbesuchern vor. Neben Pfarrer Michael Langkamp und Pater Sebastian hießen auch Vertreter/innen des Altenpflegeheims St. Josef sowie Herbert Löchte vom Pfarrgemeinderat und Alfons Stein vom Kirchenvorstand die beiden Neusalzbergenerinnen unter großem Beifall der Kirchenbesucher herzlich willkommen.

Nach dem Gottesdienst war die ganze Gemeinde zur Besichtigung und Einsegnung des renovierten Schwesternhauses eingeladen.

 
 


 
 

Ingrid Hövels, Gerd Ricken und Paul Henkel für 125 Jahre Mitgliedschaft geehrt
Gertrud Schäfer nach 29 Jahren als Notenwartin durch Silke Piepel ersetzt

In der diesjährigen Generalversammlung des Kirchenchores St. Cyriakus Salzbergen, die im Anschluss an die gesanglich mitgestaltete Hl. Messe für die lebenden und verstorbenen Chormitglieder im Hotel Bolte stattfand, konnte Vorsitzender und Liedervater Alfred Kaiser insbesondere Präses Pfarrer Michael Langkamp, den Stellv. Vorsitzenden des Kirchenvorstandes Jürgen Brinkers, den Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates Herbert Löchte sowie die Ehrenmitglieder Johannes Steinforth und Helmut Jünemann begrüßen.
 
 
Nach dem Gedenken des im vergangenen Jahr verstorbenen Chormitgliedes Friedel Franz, berichtete der Vereinschef in seinem Jahresrückblick über ein sehr ereignisreiches Jahr 2018. In 43 Chorproben habe sich der Chor auf 14 Auftritte vorbereitet, wie z. B. auf die Gottesdienste zur Firmung, zum Silbernen Priesterjubiläum von Pfarrer Michael Langkamp, zu 5 Goldenen Hochzeiten von Chormitgliedern sowie auf das Lichterfest und das großartige Weihnachtskonzert.

Nicht nur die gesanglichen Darbietungen, sondern auch die geselligen Veranstaltungen, wie z. B. der Maigang, das Sommerfest im Garten Eden oder das stimmungsvolle Chorfest, würden Jahr für Jahr neue Mitglieder an den Chor binden. So waren im letzten Jahr mit Otto Lohle, Nina Brand und Elke Leusmann 3 Neuzugänge zu verzeichnen, die von Alfred Kaiser durch Übergabe der Ehrennadel des "Allgemeinen Cäcilienverbandes Deutschland" offiziell in den Chor aufgenommen wurden. Insofern sei dieser mit derzeit 86 Mitgliedern - davon 51 Aktive (17 im Sopran, 14 im Alt, 10 im Tenor und 10 im Bass) - für die Zukunft gut aufgestellt, auch wenn der Altersdurchschnitt bei über 60 Jahren liege.

Bedauerlicher Weise gab es im letzten Jahr aber auch 3 Abgänge zu verzeichnen. Mit Maria Rautland, die 62 Jahre dem Sopran angehörte, Maria Meulenkamp, die 28 Jahre im Alt sang, und Gerd Kruse, der 39 Jahre als Sänger im Tenor aktiv war, wurden verdiente Mitglieder vom Liedervater Kaiser mit einem Blumenstrauß für ihr langjähriges Wirken in die passive Mitgliedschaft verabschiedet.

Chorleiterin Luise Grottke bezeichnete in ihrem Jahresrückblick insbesondere das Weihnachtskonzert und das gemeinsam mit dem Cäcilienchor Holsten-Bexten mitgestaltete Dankhochamt anlässlich des Silbernen Priesterjubiläums von Pfarrer Langkamp als Highlights des Jahres 2018. Sie bedankte sich in diesem Zusammenhang für das vorbildliche ehrenamtliche Engagement vieler Chormitglieder, ohne das die zahlreichen Aktivitäten des Chores nicht so reibungslos gelungen wären.

Ebenso brachte Präses Pfarrer Michael Langkamp seine große Zufriedenheit mit dem Kirchenchor zum Ausdruck. Die vielen kirchlichen Auftritte seien auch in der Bevölkerung sehr gut angekommen. Er bedankte sich nicht nur bei den Chormitglieder für die Mitgestaltung seiner Jubiläumsfeier unter Beteiligung des Kirchenchores von St. Marien Holsten-Bexten, sondern auch bei Chorleiterin Luise Grottke und dem Vorstand für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Nachdem Kassierer Werner Hettmer seinen positiven Kassenbericht verlesen hatte, erteilte die Versammlung auf Antrag von Manfred Gude dem Vorstand einstimmig die Entlastung.

Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurde Alfred Kaiser einstimmig zum Vorsitzenden wiedergewählt; ebenso wie Werner Hettmer zum Kassierer.
Da Gertrud Schäfer als Notenwartin für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand, wurde Silke Piepel einstimmig zu ihrer Nachfolgerin bestellt.
Liedervater Kaiser bedankte sich anschließend bei Gertrud Schäfer, die 29 Jahre lang dem Chor als Notenwartin "gedient" habe. Als äußeres Zeichen des Dankes und der Anerkennung überreichte er der scheidenden Notenwartin unter großem Beifall der Versammlung einen Blumenstrauß.
In diesem Zusammenhang erwähnte der Vorsitzende auch, dass Karl Bültel im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen als Fahnenträger des Chores zurückgetreten sei. Er bat alle Chormitglieder um Unterstützung bei der Suche nach einem Nachfolger.

Höhepunkt der Generalversammlung waren einmal mehr die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften. Dazu war eigens der für Kirchenmusik im Bistum Osnabrück zuständige Dipl. Theologe René Kollai nach Salzbergen gekommen, um Ingrid Hövels und Gerd Ricken für ihre sage und schreibe 60- bzw. 40-jährige Mitgliedschaft im KC St. Cyriakus Salzbergen auszuzeichnen. Als Dank und Anerkennung für ihre Verdienste um die "MUSICA SACRA" überreichte er den Jubilaren neben einer Urkunde die Brosche mit Goldkranz "60 Jahre" bzw. die Goldene Ehrennadel des Allgemeinen Cäcilienverbandes Deutschland und ein persönliches Dankschreiben von Weihbischof Johannes Wübbe.

Alfred Kaiser schloss sich den Glückwünschen an und überreichte den Jubilaren ebenfalls mit Dank und Anerkennung für ihre außergewöhnlich lange aktive Chorzugehörigkeit eine Urkunde mit Blumenstrauß und Ingrid Hövels zusätzlich ein dekoratives Teelicht.
Ferner wurde auch Paul Henkel mit Urkunde und Blumenstrauß für eine 25jährige Mitgliedschaft in Kirchenchören ausgezeichnet, von der er 10 Jahre in Salzbergen, 5 Jahre in Kirchhellen und 12 Jahre in Wulfen im Tenor und Bass aktiv war.

Am Ende der Generalversammlung bedanken sich Jürgen Brinkers und Herbert Löchte im Auftrag des Kirchenvorstandes bzw. des Pfarrgemeinderates für das große Engagement des Chores mit einem Flachgeschenk zur freien Verfügung.

 
 

 
 


 
 

Gute Stimmung beim Chorfest des Kirchenchores St. Cyriakus*
Ständchen mit Ehrentanz für Silberpaar Grottke

Dass der Kirchenchor St. Cyriakus Salzbergen mit seinem Gesang nicht nur bei kirchlichen Festen überzeugt, dürfte spätestens seit dem letztjährigen Weihnachtskonzert außer Frage stehen. Aber auch die geselligen Veranstaltungen, wie der Maigang, das Sommerfest und das am 25. Januar d. J. gefeierte traditionelle Chorfest, zählen zu den Highlights des vielseitigen und intakten Chorlebens!

So konnte der Vorsitzende des Chores, Alfred Kaiser, trotz widriger Witterungsverhältnisse fast 60 Chormitglieder nebst "Anhang" zum beliebten Chorfest in der Gaststätte Breloh, Emsbüren-Leschede, begrüßen. Besonders erfreut zeigte er sich darüber, dass auch einige inaktive Mitglieder der Einladung gefolgt waren.

Nach einem reichhaltigen und sehr leckeren Abendessen ging es zum gemütlichen Teil über. Mit einigen weltlichen Liedern, die Andreas Möller am Keyboard begleitete, wurde zunächst die Stimmungslage getestet.

Viel zu lachen gab es dann bei den Ausführungen von Elmar Eickenscheidt-Dalsing, der als Rentner mit seiner Frau einen Kaufhausbesuch machte und dabei einen Polizisten, der gerade fürs Falschparken und anschließend für verschiedene Beleidigungen Strafzettel ausfüllte, hinters Licht führte, denn er und seine Frau seien ja schließlich mit dem Bus in die Stadt gefahren.
Auch die vom ihm im weiteren Verlauf erzählten Chorwitze sorgten für viel Gelächter.

Beifall erntete auch Josef Niehaus, als er ein Dönken von einem Landwirt vortrug, der gegen den Willen seiner Frau erstmals Lotto spielte und prompt 6 Richtige mit Zusatzzahl hatte. Seine Bemühungen, die Frau zu besänftigen, führten dazu, dass er am gleichen Tag noch ein neues Auto und eine Reise gewann. Als seine Frau dann abends nicht nach Hause kam, stellte er bei einem Schnaps fest: "Wenn's einmal läuft, dann läuft's!"

Sehr angetan zeigte sich Chorleiterin Luise Grottke von dem Gesang der Bässe, die das von Gerd Ricken getextete und Andreas Möller begleitete Lied über "Die Dirigentin" zum Besten gaben. In vielen Strophen des Stückes fand sie sich in ihrem wöchentlichen Wirken bei den Chorproben sowie bei den Auftritten des Kirchenchores wieder.

Nachdem dann wieder einige Lieder in Begleitung von Theo Elfert am Keyboard gesungen wurden, verriet Alfred Kaiser, der Ende letzten Jahres mit seiner Frau das Fest der Goldenen Hochzeit feiern konnte, aufgrund seiner langjährigen Erfahrung sein Rezept für eine gute Ehe, in der er sehr gefährlich lebte.

Mit Spannung wurde dann der Auftritt der "Lästernden Tenöre" erwartet, die inzwischen zum festen Bestandteil der Chorfeste gehören und mit ihrem 5. Auftritt ein kleines Jubiläum feiern konnten. Wie üblich nahmen die Machos kein Blatt vor dem Mund, und natürlich wurde in erster Linie wieder einmal das weibliche Geschlecht durch den "Kakao" gezogen. Aber auch die große Politik und einzelne Chormitglieder mussten zur Freude aller Anwesenden einige Lästereien über sich ergehen lassen. Selbstverständlich schonten sich die Tenöre auch selbst nicht und Chorleiterin Luise Grottke erfuhr in dem Vortrag der Tenöre so gar große Wertschätzung.

Da sie im vergangenen Jahr ihre Silberhochzeit gegenüber dem Chor verschwiegen hatte, bekamen sie und ihr Ehemann dann nachträglich das obligatorische Ständchen mit Ehrentanz. Liedervater Alfred Kaiser gratulierte dem Silberpaar anschließend namens des gesamten Chores und überreichte unter tosendem Applaus einen Blumenstrauß und ein Weinpräsent.

Da der Abend nicht nur aus Essen, Trinken, Sketsche, Gesang und lebhaften Gesprächen bestehen sollte, hatten die Tenöre, die das diesjährige Chorfest zu organisieren hatten, auch noch ein Schätzspiel vorbereitet.

Alle Teilnehmer/innen mussten erraten, wieviele Erbsen sich in einem Einweckglas befanden. Die besten 25 Taxierer durften sich einen Tombolapreis aussuchen. Der 1. Preis ging an Manfred Gude, der bei seiner Schätzung mit nur gut 200 neben dem tatsächlichen Ergebnis - es waren 2.245 Erbsen im Glas - lag.

Vorsitzender Alfred Kaiser bedankte sich zum Schluss der Veranstaltung bei den Tenören, die wieder einmal ein gelungenes Chorfest auf die Beine gestellt hatten.